Incoming: Rundbrief von Anelisse Ayala Lopez
Bolivien
Anelisse Ayala Lopez
31.07.2023
undefined blog cover image

„Schenke Glück und säe Freude“

„Schenke Glück und säe Freude“

„Schenke Glück und säe Freude“, dieser kleine Satz stammt von einer Frau, die ich sehr bewundere, der ehrwürdigen Delia Tetreault. Mit ihm kann ich die Erfahrungen in meinen ersten 5 Monaten Freiwilligendienst in Deutschland zusammenfassen. Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem wir den Flughafen von Santa Cruz verließen. Unser Flug wurde verschoben, wir mussten eine Nacht in Madrid bleiben und trotz der Komplikationen kamen wir am 4. Februar an.

Ich hatte in Bolivien den Deutsch-Grundkurs besucht, aber die wenigen Minuten auf dem Frankfurter Flughafen ließen mich alles vergessen, was ich wusste, mein Verstand war leer und ich ging in den Automatikmodus über.

Der erste Monat

Wir kamen in Trier an und unsere Gastfamilien, bei denen wir den ganzen Februar über wohnen würden, erwarteten uns auf dem Parkplatz. Die Familie Mischo nahm mich in ihrem Haus in einem kleinen Dorf namens Paschel, nur wenige Minuten von Trier entfernt, auf. Ich verbrachte mit ihnen unvergessliche Momente, für die ich ihnen für ihre Gastfreundschaft und die große Zuneigung, die sie mir entgegenbrachten, immer dankbar sein werde. Im Februar hatten wir vormittags Deutschunterricht und an einigen Nachmittagen Workshops mit dem SoFiA-Team. Wwir haben verschiedene Themen behandelt und viele Erfahrungen mit den anderen Freiwilligen geteilt.

Wie könnte ich vergessen, dass der Februar hier in Deutschland der Monat des Karnevals ist. Es war eine neue, einzigartige, lustige und unvergessliche Erfahrung. Alle Straßen waren voller Farben und viel Musik. Wir mussten alle kostümiert sein und wenn ein Wagen vorbeifuhr, musste man nur „Helau“ sagen und man bekam viele Süßigkeiten und Getränke als Geschenk.

Am 4. März war unser Entsendegottesdienst. Jeder der Freiwilligen ging in seine neue Stadt und in sein neues Projekt, in dem er arbeiten sollte. Dieser Gottesdienst war etwas ganz Besonderes für mich, es war die Aussendung zu einer großen Mission, zu einem Neuanfang.

Card image

Die Freiwilligen bei der Entsendefeier

Ich zog nach Kirf, einer kleinen Stadt 10 km von Saarburg entfernt. Ich wurde von meiner neuen Gastfamilie, der Familie Krista, empfangen. Sie sind der größte Segen, den ich habe. Sie sind mein sicherer Ort, bei ihnen fühle ich mich ruhig, ich kann meine Energie aufladen und unglaubliche Erfahrungen teilen. Und dann ist da noch Frida, der schönste und anhänglichste Hund, den ich je getroffen habe. Da ich neu im Haus war, hat sie mich in den ersten Wochen ständig angebellt, aber jetzt spiele ich mit ihr und es macht Spaß, zum ersten Mal ein Haustier zu haben.

Card image

Anelisse und Frida

Card image

Anelisse im Karnevalskostüm

Card image

Anelisse in Saarburg

Card image

Anelisse vor der Kirche St. Remigius Kirf

Card image

Anelisse vor dem Dorfdenkmal in Kirf

Mein Projekt: Hofgut Serrig und Gymnasium Saarburg

Ich habe am Montag, den 6. März, angefangen, in meinem Projekt zu arbeiten. Es gibt immer einen Bus, der mich jeden Morgen um 7:40 Uhr abholt und mich um 17:00 Uhr wieder nach Hause bringt. Das größte Geschenk, das Deutschland mir gemacht hat, ist mein Projekt, die 30 jungen Menschen in meiner Gruppe, mit denen ich von Montag bis Freitag zusammen bin. Von ihnen lerne ich viel. Von ihnen bekomme ich jeden Tag herzliche Umarmungen. Ich bin nie allein, sie sind immer bei mir, wir spielen immer, wir lachen, wir essen zusammen. Sie sind das Wichtigste, was ich habe, und ich werde nie müde, mit ihnen zusammen zu sein. Und wenn ich einmal unmotiviert oder müde bin, heben sie meine Laune mit ihren witzigen Sprüchen und ihren Umarmungen. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich so viele Umarmungen bekomme, wenn ich mit ihnen zusammen bin. Etwas sehr Lustiges und Besonderes ist, dass ich jeden Tag jemanden höre, der das Lied mit meinem Namen singt. Kannst du glauben, dass es hier in Deutschland ein altes Lied mit meinem Namen gibt? Und es von ihnen zu hören, macht es sehr besonders. Du fragst dich vielleicht, was ich in meinem Projekt mache? Ich arbeite beim Hofgut Serrig, einem Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen mit Behinderungen individuell zu fördern, ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen und Arbeitsprozesse so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Ich arbeite in der Baugruppe 2 zusammen mit Claudia und Ruben. Meine Aufgabe ist es, die Arbeit der jungen Menschen zu kontrollieren, zu überwachen, ihnen bei einigen Aufgaben, die ihnen schwer fallen, zu helfen und vor allem mit ihnen zu teilen.

Jeden Mittwoch gehe ich in das Gymnasium in Saarburg, wo ich im Spanisch-, Deutsch- und Religionsunterricht aushelfe.  Am Gymnasium habe ich eine tolle Zeit, die Lehrer sind sehr nett zu mir und klären einige Zweifel. Die Kinder und Jugendlichen sind lustig und grüßen mich auf Spanisch. Einige von ihnen versuchen in den Pausen einige Wörter auf Spanisch zu sagen und das Beste ist, dass sie immer ein Lächeln habe. Wenn wir uns im Bus oder auf der Straße treffen, grüßen sie mich schon von weitem und rufen meinen Namen.

Card image

Malen von Gips-Skulpturen im Projekt

Card image

Werkstatt der Montage 2, Serrig

Höhen und Tiefen

Aber wie bei allem gibt es Höhen und Tiefen. In diesen Monaten hatte ich mehr Zeit für mich, Zeit zum Nachdenken, zum Meditieren. Oft fühle ich mich wegen der Sprache festgefahren, aber in all diesen schwierigen Momenten gibt es meine Familie in Bolivien, die mich aus der Ferne motiviert, und meine Gastfamilie, die mich unterstützt, die die größte Geduld der Welt hat und mir jeden meiner Zweifel erklärt. Ich lerne jeden Tag mit ihnen und verliere nach und nach die Angst vor der Sprache.

Was sind die schönsten und unvergesslichsten Momente bis jetzt? Jeder Tag ist für mich unvergesslich und besonders. Aber ich kann ein paar hervorheben. Mein Geburtstag, dieser Tag war etwas ganz Besonderes. Meine Gastfamilie wartete morgens mit einem Kuchen und Blumen auf mich, sie sangen mir ein schönes Lied und ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten, es war mein erster Geburtstag außerhalb meines Hauses, ich hatte ihn immer mit meinen Eltern und meiner Oma verbracht. Aber dieses Mal war es nicht anders, ich habe ihn mit meiner Gastfamilie verbracht, wir sind zusammen nach Tübingen gefahren. Wir sind durch die Stadt gelaufen, es ist eine sehr schöne Stadt, wir haben zusammen gegessen und hatten einen unterhaltsamen Abend. Am nächsten Tag, zwischen Bowling, Kaffee und einem leckeren Abendessen, haben wir uns die Zeit genommen, ein Musiktheater „Tanz der Vampire“ zu sehen. Ich liebe Theater und eines zu meinem Geburtstag zu sehen, war ohne Zweifel unglaublich. Ich war überrascht, es war ein ganz besonderes Geschenk. Aber ich denke das beste Geschenk ist, dass sie diese Tage und vor allem diesen besonderen Tag mit mir teilen. Dieser Tag wurde perfekt, als ich per Videotelefonie mit meinen Eltern, meiner Schwester und meiner Großmutter sprach, sie machten mir ein Video, sie sangen für mich.  Es war ein wundervoller Tag, der sich in mein Herz eingebrannt hat.

Card image

Geburtstagskuchen

Card image

Anelisse im Geburtstag in Tübingen

Ostern, Gottesdienste und Seminare

Ein weiterer unvergesslicher Moment für mich war die Karwoche. Am Palmsonntag half ich als Messdienerin in der Pfarrei Völklingen. Es war sehr wichtig für mich, am Altar dienen zu können, wie ich es in Bolivien mit den Kindern meiner Messdienergruppe tat. Die Karwoche habe ich in Heiligenstadt bei den Schwestern von St. Maria Magdalena in Postel (Nordthüringen) verbracht, die mich in ihrem Haus aufgenommen haben. Dort habe ich einige Freunde aus Brasilien getroffen, die auch ihren Freiwilligendienst in der Schule der Schwestern machen. Am Gründonnerstag habe ich ihnen in der Cafeteria geholfen und am Nachmittag haben wir an der Messe in der Pfarrei teilgenommen. Am Freitag gab es eine Feier in der Kapelle des Klosters und am Nachmittag gingen wir zum Kreuzweg mitten im Wald, an dem viele Leute aus der Stadt teilnahmen. Am Samstag verbrachten wir den ganzen Tag mit den Schwestern, ich lernte die Stadt ein wenig kennen und am Abend gingen wir in eine Jugendkapelle, wo wir eine andere Osternacht feierten, und am Ostersonntag musste ich nach der Messe und dem Mittagessen mit allen Schwestern nach Hause zurückkehren. Ich werde den Schwestern und ihrer Gastfreundschaft während dieser Tage immer dankbar sein, sie sind sehr lustig und sehr liebevoll.

Card image

Anelisse als Messdienerin in Völklingen

Card image

Kreuzweg im Wald Heiligenstadt an Karfreitag

In Deutschland genieße ich die Gottesdienste sehr. Die Musik ist in jeder Gemeinde in die ich gehe anders. In den meisten gibt es die traditionelle Orgel, aber es gibt auch Chöre, Jugendmusikgruppen oder den Kinderchor. Die Kirche in Deutschland ist einzigartig, ich finde es bereichernd, an ihr teilhaben zu können.

Und schließlich sind die unvergesslichsten Orte die Seminare von SoFiA e.V.. Wir sind 10 Freiwillige aus verschiedenen Ländern: Bolivien, Ukraine, Ruanda, Pakistan und Tansania. Sie zu treffen und unsere Kulturen und Erfahrungen auszutauschen, ist einzigartig. Es ist schön zu wissen, dass sie in anderen Projekten, an anderen Orten tätig sind und ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie ich.

Ich werde noch mehr über dieses große Abenteuer erzählen, das erst zur Hälfte vorbei ist. Diese Monate waren für mich einzigartig, rasant und unvergesslich. Als Freiwillige der internationalen Partnerschaftsarbeit basiert mein Leben auf der Formel, den Menschen, mit denen ich zusammen bin, Freude zu schenken und Freude zu säen, wo immer ich bin.

Bis zum nächsten Mal. Von den Freiwilligen der Welt, immer Freunde!

Anelisse Mariela Ayala Lopez

Card image

Anelisse vor der Porta Nigra in Trier